Fish & Chips

¿Solo fish and chips en Irlanda? // Nur Fish & Chips in Irland?

[Deutsche Überstezung am Schluss]

Viajar a Irlanda no siempre se relaciona con la idea de descubrir nuevos sabores o de deleitar al paladar. Tal vez hayamos escuchado que todo lo que podemos encontrar de comer en la Isla Esmeralda son fish and chips (filete de pescado rebozado con papas a la francesa, aderezado con vinagre) y no, para nada es malo, la cuestión es que después del segundo día de comerlo puedes sentir el aceite corriendo por tus arterias. En la meditación para encontrar comida (¡hambre!) llegamos a la conclusión que si Irlanda es una isla, obvio debemos encontrar buenos mariscos (daaa…), así que nos dimos a la tarea de encontrarlos. Caminando por la ciudad de Dingle llegamos al restaurant Out of the Blue, donde comimos unas almejas frescas hervidas con mantequilla y filetes de pescado asados cubiertos de unas salsas que nos provocaron querer abrazar al cocinero, gastamos tal vez un poco más de lo que pagaríamos diariamente para cenar (€50-60, por entrada y dos platos principales).

“If there’s no fish, the restaurant doesn’t open.”

El chef en su página

Out of the Blue Restaurant

Y como no es costumbre quedarnos estancados en un solo lugar para comer, nosa venturamos a entrar al comedor de Joe Riverside restaurant, que está en el pueblo donde nos quedamos (Ballyheigue), no pudo haber mejor decisión, es como ir a comer a casa de tus tíos en donde te preparan al momento comida casera, té, mientras escuchas las anécdotas del buen Joe, y lo mejor, rico y a un precio muy asequible.

Joes Riverside Restaurant

¿Qué es un chowder?

Es una crema que puede ser de mariscos o de res con trozos pequeños de verduras. Si alguna vez la ven al algún menu, no pierdan la oportunidad de probarla, no se arrepentirán.

Seafood Chowder

¿Y para comenzar bien el día?

Un buen desayuno irlandés para tener energía para esas caminatas y para hacer frente al salvaje viento irlandés, dicho desayuno consta de un huevo estrellado, black pudding (moronga), white pudding, tocino, salchichas y la parte vegetariana: un pedacito de jitomate. He de resaltar que nosotros recibimos ésta comida preparada de una manera excepcional por Patrick, nuestro anfitrión del Bed & Breakfast donde nos hospedamos.

Patricks BreakfastTal vez sea que somos demasiado enamoradizos de la comida, pero así fue como pudimos romper el mito de que en Irlanda no se come bien. Prueben, aventúrense a nuevos sabores que el gusto es uno de los sentidos que más podemos consentir cuando estamos de viaje.

Nur Fish & Chips in Irland?

Wenn man nach Irland reist, dann tut man das in der Regel nicht um neue Geschmäcker zu entdecken oder den Gaumenfreuden zu frönen. Vielleicht haben manche auch gehört das einzig essbare auf der grünen Insel sind Fish & Chips (Backfischfilet mit Pommes Frites & Essig). Sicher kann man dort auch ein gutes Fish & Chips finden – das Problem ist nur das nach zwei Tagen das Fett durch die Arterien fließt.

Nachdem wir uns eingehend über die Nahrungsbeschaffung Gedanken machten (oh mein Gott waren wir hungrig!), sind wir zu der genialen Erkenntnis gekommen das Irland eine Insel ist – natürlich sollte es hier auch guten Fisch und Meeresfrüchte geben und so machten wir uns auf die Suche nach einem guten Restaurant. In Dingle schlenderten wir an der Hafenpromenade entlang und kurz hinter den Fischkuttern entdeckten wir das Restaurant “Out of the Blue”. Warum wir das Restaurant ausgewählt haben? Weil auf der Karte nur das landet was kurz zuvor noch auf dem Kutter war – die Karte ändert sich täglich!

Wir bestellen frische, in Butter gekochte Miesmuscheln und gegrilltes Fischfilet mit feinen Soßen die uns Tränen der Freude in die Augen trieben – am liebsten hätten wir den Koch umarmt. Wir haben zwar etwas mehr ausgegeben als wir es normal tun würden, aber diese Gaumenfreude war es sicher wert (50-60€ für eine Vorspeise und zwei Hauptgerichte)!

“If there’s no fish, the restaurant doesn’t open.”

Der Koch auf seiner Website

Out of the Blue Restaurant

Aber wie das so ist kann man ja nicht nur in einem Restaurant essen und so mussten wir auch in unserem “Heimatdorf” Ballyheigue ein gutes Restaurant finden – gelandet sind wir bei Joes “Riverside Restaurant”. Es hätte keine bessere Entscheidung geben können, es war wie ein Besuch beim Onkel der eine einfache, jedoch leckere Hausmannskost zaubert (zu einem preis von gerade mal 10€ pro Hauptgericht). Dabei lauscht man seinen Geschichten aus dem Leben und trinkt eine Tasse Tee. Was möchte man mehr?

Joes Riverside Restaurant

Was ist chowder?

Chowder ist eine typisch irische Suppe mit Fisch und Meeresfrüchten. Traditionell wird das Wasser in dem der Fisch gekocht wurde angedickt und mit Gemüse und den “Resten” des Fischs und der Meeresfrüchte verfeinert. Falls ihr es auf der Karte entdeckt: Unbedingt probieren!

Seafood Chowder

Und um gut in den Tag zu kommen?

Ein gutes Irisches Frühstück gibt einen Kraft für lange Wanderungen und das wilde irische Wetter. Also: Spiegelei, Black Pudding (eine Art Blutwurst mit Getreide), White Pudding (Schweinefleisch, Fett, Brot, Haferflocken in Wurstform), Speck, Würstchen und damit das Gesunde nicht zu kurz kommt eine Schnitte Tomate. Das Beste irische Frühstück das wir gegessen haben macht übrigens Patrick unser Herbergsvater des Bed & Breakfast in Ballyheigue.

Patricks BreakfastVielleicht sind wir einfach zu verliebt in gutes Essen, aber so konnten wir den Mythos des schlechten irischen Essens wiederlegen. Probiert und entdeckt neue Geschmäcker – der Geschmackssinn ist einer der Sinne den wir am meisten verwöhnen können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *